Startseite
  • English
  • Deutsch

Prof. Dr. Christine R. Rose

zurück zur Übersicht

Prof. Dr. Christine R. Rose

Präsidentin

Universitätsprofessorin (W3)
Leiterin des Instituts für Neurobiologie
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
40225 Düsseldorf
Tel: (0211) 81 13416
E-Mail: rose@uni-duesseldorf.de
Homepage: https://www.neurobiologie.hhu.de/en.html

  Photo: HHU/C. KAWAN

 

 

 

Curriculum Vitae

Geburtsdatum: 06.09.1965 in Saarbrücken
Familienstand: verheiratet, ein Kind                                                            


Akademische Ausbildung und wissenschaftliche Abschlüsse

Habilitation im Fach Physiologie, Medizinische Fakultät der Ludwig-Maximilians
Universität München, 2002
Promotion Dr. rer. nat., Allgemeine Zoologie, Universität Kaiserlautern, 1993
Bewertung: „mit Auszeichnung“ (summa cum laude)
Studium   Biologie (Diplom), Universität Konstanz, Abschluss 1990 (Prof. Dr. E. Florey)


Beruflicher Werdegang seit Promotion

seit 2005 Professorin und Leiterin des Instituts für Neurobiologie der HHU
2007 Ruf auf eine Professur für Molekulare und Zelluläre Neurobiologie, ZMNH, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (abgelehnt)
2003-2005 Heisenbergstipendiatin und Arbeitsgruppenleiterin, Physiologie LMU
2000-2003                 Wissenschaftliche Assistentin, Institut für Physiologie, Medizinische Fakultät der LMU/TU München
1997-1999 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Physiologisches Institut der Universität des Saarlandes, Fachbereich Theoretische Medizin/Homburg
1994-1997 Postdoctoral Associate, Department of Neurology (Prof. Dr. B. Ransom), Yale University School of Medicine, New Haven, CT, USA
1993-1994 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Abteilung für Allgemeine Zoologie (Prof. Dr. J. W. Deitmer), Universität Kaiserslautern

 

DFG-geförderte Verbundprojekte mit Sprecher-Rolle

2019-2021 Initiatorin und Sprecherin der DFG-Forschungsgruppe
FOR2795 “Synapses under Stress”, 1. Förderperiode
2018-2021 Sprecherin des DFG-Schwerpunktprogramms SPP1757 „Glial Heterogeneity“ (zusammen mit Frank Kirchhoff/Universität des Saarlandes), 2. Förderperiode
2014-2017 Initiatorin und Sprecherin des DFG-Schwerpunktprogramms SPP1757 „Glial Heterogeneity“ (mit Frank Kirchhoff/Universität des Saarlandes), 1. Förderperiode

 

Aktivitäten in der DFG sowie in Fachgesellschaften

2020-2023 Mitglied des Fachkollegiums FK 206 Neurowissenschaften der DFG
Stellvertretende Sprecherin des FK 206
2019-2021 Vorstandsmitglied des German Brain Council - Allianz gegen Erkrankungen des Nervensystems
2019-2021 Vizepräsidentin der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft (NWG)
2014-2018 Sprecherin der Sektion “Zelluläre Neurowissenschaften” der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft (NWG)
2012-2016 Mitglied des Fachkollegiums FK 206 Neurowissenschaften der DFG

 

Universitäres Engagement und weitere Gremien

seit 2019 Mitglied des Senats (Stellvertreterin) der HHU
seit 2019 Mentorin im Stipendienprogramm TANDEM der Deutschen Universitätsstiftung
seit 2012 naturwiss. Sprecherin der Graduiertenschule iBrain (Int. Graduate School for Brain Research and Translational Neuroscience) der Heinrich-Heine-Universität
seit 2008 Mentorin im Selma-Meyer Programm zur Förderung des weiblichen wissenschaftlichen Nachwuchses der HHU
2007-2011 Vorstandsmitglied, Biologisch-Medizinisches Forschungszentrum der HHU
Vertrauensdozentin der Studienstiftung des Deutschen Volkes
2006-2018 Mitglied des Fakultätsrats der Math.-Naturwissenschaftlichen Fakultät der HHU
2007-2009 Stellvertretende Direktorin der Wissenschaftlichen Einheit Biologie der HHU
2006-2007 Direktorin der Wissenschaftlichen Einheit Biologie der HHU
2005-2008 Kuratoriumsmitglied der Hedwig und Waldemar Hort Stipendiumstiftung für Studierende an der HHU
Editorial Board Glia; Pflügers Archive - European Journal of Physiology; Frontiers in Neurosciences

Vielfältige weitere Aktivitäten in der universitären Selbstverwaltung, in Aufsichtsgremien, Kuratorien, als Gutachterin, Tutorin, sowie für sonstige Organisationen

Auszeichnungen/ Stipendien

2003-2005 Heisenbergstipendiatin der Deutschen Forschungsgemeinschaft
1996-1997 Forschungsstipendium der Eastern Paralysed Veterans Association, USA
1994-1995 Ausbildungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft
1993 Auszeichnung für herausragende Dissertation, Universität Kaiserslautern
1992 Stipendium des Freundeskreises der Universität Kaiserslautern, des Boehringer Ingelheim Fonds sowie des Jacques Loeb Fonds, USA
1991 Stipendium der Deutschen Zoologischen Gesellschaft
1984 Auszeichnung für hervorragende Abitur-Leistungen

 

Forschungsschwerpunkte

Analyse und Aufklärung von intrazellulären Ionensignalen im Gehirn von Wirbeltieren unter physiologischen sowie pathophysiologischen Bedingungen.
Besonderer Fokus liegt auf der Rolle von Natriumsignalen und der Interaktion zwischen Neuronen und Gliazellen (Astrozyten) im gesunden und kranken Gehirn.

 

Ausgewählte neuere Publikationen

(vollständige Liste siehe:    
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/?term=%22Rose+CR%22%5BAuthor%5D+NOT+Pfizer)

⦁    Verkhratsky A, Untiet V & Rose CR (2020): Ionic signalling in astroglia beyond calcium. J Physiol 598(9):1655-1670.

⦁    Lerchundi R, Huang N & Rose CR (2020): Quantitative Imaging of Changes in Astrocytic and ATP Using Two Different Variants of ATeam. Front Cell Neurosci 14:80. doi: 10.3389/fncel.2020.00080.

⦁    Meyer J, Untiet V, Fahlke C, Gensch T & Rose CR (2019): Quantitative determination of cellular [Na+] by fluorescence lifetime imaging with CoroNaGreen. J Gen Physiol 151(11):1319-1331.

⦁    Gerkau NJ, Lerchundi R, Nelson JE, Lantermann M, Meyer J, Hirrlinger J & Rose CR (2019): Relation between activity-induced intracellular sodium loading and ATP dynamics in mouse hippocampal neurons J Physiol 597(23):5687-5705.

⦁    Ziemens D, Oschmann F, Gerkau NJ & Rose CR (2019): Heterogeneity of activity-induced sodium transients between astrocytes of the mouse hippocampus and neocortex: Mechanisms and consequences. J Neurosci 39(14): 2620-2634.

⦁    Gerkau NJ, Rakers C, Durry S, Petzold GC & Rose CR (2018): Reverse NCX Attenuates Cellular Sodium Loading in Metabolically Compromised Cortex. Cereb Cortex 28: 4264-4280.

⦁    Steffensen AB, Oernbo EK, Stoica A, Gerkau NJ, Barbuskaite D, Tritsari K, Rose CR & MacAulay N (2018): Cotransporter-mediated water transport underlying cerebrospinal fluid formation. Nature Communications 9(1):2167.

⦁    Petrik D, Myoga MH, Grade S, Gerkau NJ, Pusch M, Rose CR, Grothe B & Götz M (2018): Epithelial sodium channel regulates adult neural stem cell proliferation in a flow dependent manner. Cell Stem Cell 22(6):865-878.e8.

⦁    Langer J, Gerkau NJ, Derouiche A, Kleinhans C, Moshrefi-Ravasdjani B, Fredrich M, Kafitz KW, Seifert G, Steinhaeuser C & Rose CR (2017): Rapid sodium signaling couples glutamate uptake to breakdown of ATP in perivascular astrocyte endfeet. Glia 65(2):293-308.

⦁    Mondragão MA, Schmidt H, Kleinhans C, Langer J, Kafitz KW & Rose CR (2016): Extrusion versus diffusion: mechanisms for recovery from sodium loads in mouse CA1 pyramidal neurons. J Physiol 594(19):5507-27.