Startseite

Wir fördern Neurowissenschaften in Forschung und Lehre und unterstützen den wissenschaftlichen Nachwuchs.

2015

Jugend forscht Sonderpreis der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft 2015

  

Der Preis wurde von NWG-Mitglied Professor Carsten Duch, der auch Mitglied der Fachgebietsjury Biologie bei Jugend forscht ist, beim Bundeswettbewerb, der vom 26. – 30. Mai 2015 in Ludwigshafen stattfand, überreicht.
Die Neurowissenschaftliche Gesellschaft vergibt jährlich einen Sonderpreis für ein neurowissenschaftliches Projekt im Rahmen des Bundeswettbewerbs "Jugend forscht". Der Preis ist mit 1.000 € dotiert, zudem werden die Preisträger zur Göttinger Tagung eingeladen und erhalten für ein Jahr ein freies Abonnement für Neuroforum.

Die Preisträgerin 2015 ist die 19-jährige Theresa Angles aus Weimer, die am Musikgymnasium Schloss Belvedere eine professionelle Musikausbildung absolviert. Neben  dem Sonderpreis der NWG für eine Arbeit auf dem Gebiet der Neurowissenschaften erhielt sie den 2. Preis Biologie, gestiftet von der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Sie stellte sich in Ihrer Arbeit die Frage „Hören Streicher besser als Bläser?“

Ein gutes Gehör ist für Musiker unerlässlich. Theresa Angles wollte herausfinden, welche Faktoren die Leistung des Gehörsinns beeinflussen. Mit einer Versuchsgruppe führte sie einen speziell für diese Fragestellung entwickelten Hörtest durch, der die Fähigkeit untersucht, Tonhöhen unterscheiden zu können. Die so ermittelten Daten überprüfte die Jungforscherin im Hinblick auf relevante Einflussfaktoren bei den Testpersonen wie das hauptsächlich gespielte Instrument oder das kulturelle Umfeld. Sie stellte signifikante Zusammenhänge fest, beispielsweise dass Personen, die ein Streichinstrument spielen, in dem Test besser abschnitten als Personen, die ein Blasinstrument spielen