Startseite
  • English
  • Deutsch

Prof. Dr. Constanze Scharff

zurück zur Übersicht

Prof. Dr. Constance Scharff

Sektionssprecherin  "Entwicklungsneurobiologie/Neurogenetik"

Freie Universität Berlin
Verhaltensbiologie/Animal Behavior
Takustr. 6
14195 Berlin
Tel:  +49-30-838-538 69
Fax:+49-30-838-4-538 69
Email: constance.scharff@fu-berlin.de
Homepage: www.bcp.fu-berlin.de/en/biologie/arbeitsgruppen/verhaltensbiologie/verha...

Curriculum Vitae

Geburtsdatum:  13. August 1959


Akademischer und beruflicher Werdegang

seit 2004 C4-Professorin für Verhaltensbiologie, Freie Universität Berlin
2002-2007 Associate Professor, Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, Berlin
1998-2001 Assistant Professor, Rockefeller University, New York, USA
1994-1998 Postdoktorandin (bei Prof. Fernando Nottebohm), Rockefeller University, New York, USA
1991-1993 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (bei Prof. Nicole Le Douarin), Institut d’EmbryologyCellulaire et Moléculaire, Paris, Frankreich
1986-1991 Promotion, Rockefeller University, New York, USA
1982-1986 Graduate Studiesin Neurobiology and Behavior, Adelphi University, New York, USA
1979-1982 Studium der Biologie, Philipps-Universität Marburg

 

Funktionen in wissenschaftlichen Gesellschaften und Gremien

seit 2019 Mitglied, Max Planck School of Cognition (MPS-Cog), Leipzig
seit 2019 Mitglied, Senatsausschuss Wettbewerb (SAW), Leibniz-Gemeinschaft
seit 2016 Mitglied, Stiftung Elsa-Neumann-Stipendium des Landes Berlin (NaFöG) zur Promotionsförderung
seit 2016 Mitglied, Rat der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW)
2016-2017 Mitglied, Stiftungsrat, Schering Stiftung
2005-2017 Mitglied im Vorstand Sonderforschungsbereich "SFB 665 - Entwicklungsstörungen im Nervensystem", Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
seit 2015 Gründungs- und Vorstands-Mitglied, Einstein-Zentrum Neurowissenschaften
seit 2014 Kassenprüferin der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft
2013-2015 Präsidentin, Deutsche Zoologische Gesellschaft (DZG)
seit 2012 Mitglied, Scientific Committee, College for Life Sciences, Wissenschaftskolleg zu Berlin
2011-2013 Geschäftsführende Direktorin, Institut für Biologie, Freie Universität Berlin
2010-2013 Mitglied im Fachbereichsrat des FB Biologie, Chemie, Pharmazie der FU Berlin


Projektkoordination, Mitgliedschaft in Verbundprojekten

seit 06/2020 ProjektleitungDFG-Drittmittelprojekt "Optimization and testing of new methods for the generation of zebra finch transgenics"
2016-2019    HFSP (Human Frontier Science Program) Förderung"Seeing voices: the role of multimodal cues in vocal learning"
2013-2016 DFG-Exzellenzcluster EXC 257: "NeuroCure - neue Perspektiven in der Therapie neurologischer Erkrankungen"
2013-2017 DFG-Sonderforschungsbereich "SFB 665: Entwicklungsstörungen im Nervensystem"
2009-2015 Bernstein Fokus "Variable Töne: Neuronale Mechanismen des Lernens motorischer Sequenzen", gefördert durch Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
2005-2013 DFG-Sonderforschungsbereich "SFB 665: Entwicklungsstörungen im Nervensystem“
2008-2010 DFG-Exzellenzcluster"EXC 302: Languages of Emotion"
2001-2006 National Institute of Mental Health RO1 "Functional recovery after induces neuronal death"

 

 

 

Forschungsschwerpunkte

Constance Scharff ist Neuroethologin mit Schwerpunkt Neurogenetik. Ein Fokus ihrer Forschungbetrifft diemolekularen Netzwerke, die für die Entwicklung von Sprache und Sprechen Voraussetzung sind, sowie die neuralen Schaltkreise, in denen diese molekularen Netzwerke aktiv sind. Sie arbeitet dazu hauptsächlich mit dem Tiermodell Singvogel, denn Singvögelmüssen ihren Gesang im Laufe der Jugend erst erlernen, ähnlich wie Babysdas Sprechen von den Eltern erlernen. Constance Scharffs Forschung trug maßgeblich dazu bei, zu zeigen, dass das Erlernen von Sprache beim Menschen und der Gesang bei Vögeln auch Ähnlichkeiten auf genetischer Ebene aufweist.  Dabei sind die Transkriptionsfaktoren FoxP1, FoxP2 und FoxP4, sowohl für die Gehirnentwicklung als auch für den Lernprozess selbst, besonders relevant.
Ein Unterschied zwischen Singvögeln und Menschen ist die Tatsache, dass bei Singvögeln lebenslang neue Nervenzellen im gesamten Vorderhirn generiert werden, vor allem auch in Regionen, die den Gesang koordinieren. Die Erforschung der Mechanismen und der Funktion dieser erwachsenen Neurogenese ist ein weiterer Forschungsgegenstand.
 

Auszeichnungen und verliehene Mitgliedschaften

seit 2019 Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
seit 2012 Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
2008 Preis für gute Lehre, Institut für Biologie, Freie Universität Berlin (erneut 2016)
1990 Donald L. Bleitz-Forschungspreis, American Ornithological Society
1979-1984 Stipendium, Studienstiftung des Deutschen Volkes


Scientific Achievements

Number of ISI Citations: 76
H-Index: 35

Three Major Scientific Achievements:

1. Identified a key region of the neural network required for vocal productionlearning in songbirds
2. Showed that adult neurogenesis in a cortical song nucleus in songbirds is neuron-type specific, can be experimentallyupregulated and contributes to song production and recovery after injury
3. Showed that speech relevant transcription factor FoxP2 (in conjunction with FoxP1 and FoxP4) is required forsensory-motor integration during vocal production learning and contributed to identify key downstream molecular players


Ausgewählte Publikationen

1. Kosubek-Langer J and Scharff C (2020) Dynamic FoxP2 levels in male zebrafinches are linked to morphology of adult-born Area X medium spiny neurons. Scientific Reports 10:4787

2. Norton P, Barschke P, Scharff C, Mendoza E (2019) Differential Song Deficits after Lentivirus-Mediated Knockdownof FoxP1, FoxP2, or FoxP4 in Area X of Juvenile Zebra Finches. J.Neurosci, 4 December 2019, 39 (49)9782-9796

3. Murugan M, Harward S, Scharff C, Mooney R (2013) Diminished FoxP2 Levels Affect Dopaminergic Modulation ofCorticostriatal Signaling Important to Song Variability. Neuron 80(6):1464-76

4.Bolhuis JJ, Okanoya K, Scharff C (2010) Twitter evolution: converging mechanisms in birdsong and human speech.Nat Rev Neurosci. 11(11):747-759

5.Warren WC, Clayton DF, Ellegren H, Arnold AP, Hillier LW, Künstner A, Searle S, White S, Vilella AJ, Fairley S, HegerA, Kong L, Ponting CP, Jarvis ED, Mello CV, Minx P, Lovell P, Velho TAF, Ferris M, Balakrishnan CN, Sinha S, Blatti C,London SE, Li Y, Lin YC, George J, Sweedler J, Southey B, Gunaratne P, Watson M, Nam K, Backström N, Smeds L,Nabholz B, Itoh Y, Whitney O, Pfenning AR, Howard J, Völker M, Skinner BM, Griffin DK, Ye L, McLaren WM, Flicek P,Quesada V, Velasco G, Lopez-Otin C, Puente XS, Olender T, Lancet D, Smit AFA, Hubley R, Konkel MK, Walker JA,Batzer MA, Gu W, Pollock DD, Chen L, Cheng Z, Eichler EE, Stapley J, Slate J, Ekblom R, Birkhead T, Burke T, BurtD, Scharff C, Adam I, Richard H, Sultan M, Soldatov A, Lehrach H, Edwards SV, Yang SP, Li XC, Graves T, Fulton L,Nelson J, Chinwalla A, Hou S, Mardis ER & Wilson RK. (2010) The genome of a songbird. Nature 464, 757-762

6. Haesler S, Rochefort C, Georgi B, Licznerski P, Osten P, Scharff C (2007) Incomplete and Inaccurate Vocal Imitationafter Knockdown of FoxP2 in Songbird Basal Ganglia Nucleus Area X. PLoS Biology 5 (12): e321

7.Haesler S, Wada K, Nshdejan A, Morrise EE, Lints T, Jarvis ED, Scharff C (2004) FoxP2 expression in avian vocallearners and non-learners. J Neurosci. 31;24(13): 3164-3175.

8.Scharff C, Kirn J, Macklis J, Nottebohm F (2000) Targeted neuronal death affects neuronal replacement and vocalbehavior in adult songbirds. Neuron 25: 481-492.

9.Jarvis E, Scharff C, Ramos J, Grossman M, and Nottebohm F (1998) For whom the bird sings: Context-dependentgene expression. Neuron 21: 775-788.

10.Scharff C and Nottebohm F (1991) A comparative study of the behavioral deficits following lesions of various partsof the zebra finch song system: Implications for vocal learning. J. Neurosci. 11: 2896-2913.